Hammelburger-Album

Für die Mädchen aus Hammelburg, den umliegenden Ortschaften und für Flüchtlinge aus der Dobrudscha wurden Hauswirtschaftskurse eingerichtet..

(Aus den Erinnerungen einer der zwei Hauswirtschaftslehrerinnen:) „Die beiden Haushaltungskurse gehören mit zu den nettesten und schönsten meiner langen Lehrerinnenzeit. Solche Begeisterung und Liebe und Freude an der Sache sind selten.
Der Unterricht war vielseitig. Neben den praktischen Fächern gab es viele theoretischen Stunden. Frau Kottek, eine sehr tüchtige Lehrerin, „lieh“ aus der Nachbarschaft einen kleinen Buben zum Baden. Pankraz ließ 25mal die Prozedur mit männlichem Mut über sich ergehen.. Dass seine große Schwester im Kurs war, beglückte ihn sichtlich, denn jeden Tag eine andere Bademutti ist nicht so einfach“.


1.9. – 31.1.1952
In der Mitte: Caritas-Sekretär und Leiter des Kurses: Hans Full, zu beiden Seiten von ihm Lehrerinnen Der Stundenplan sah vor: vormittags praktisches Arbeiten, Kochen, handarbeiten, Nähen; nachmittags theoretischer Unterricht. (Archiv Full)

Dritter von links: Lehrer Karl Stöckner (Archiv Full)

10. Hauswirtschaftskurs 1955 (Archiv Full)

Hauswirtschaftskurs – Kursabschluss. Erinnerungsfoto mit den selbstgenähten Kleidern.
Oberste Reihe; dritte von links: Schneidermeisterin Ludwina Menhard. (Archiv Full)

Abschluss des Hauswirtschaftskurses 1952 für Mädchen aus Hammelburg und Umgebung mit Hans Full und drei Lehrerinnen (rechts) (Archiv Full)

(Hauswirtschaftskurse der Caritas zur Behebung der Berufsnot)
Dekan Oskar Röll verteilt zum Kursabschluss die Zeugnisse. (Von links: Direktor der Berufsschule Stettner, neben ihm Stadtrat Walther Gerhardt als Vertreter des Stadtrats.. Im Hintergrund Ausstellung der selbst genähten Kleider. (Archiv Full)

In der Reihe von Stadtpfarrer Röll: (von links nach rechts) Robert Schaupp (2. Bürgermeister), Landrat Adam Kaiser, Caritasdirektor Robert Kümmert, (ganz rechts) Richard Galmbacher. (Archiv Full)

Zur Abschlussfeier waren die Mütter eingeladen. Sie kamen aus dem ganzen Landkreis. Sie wurden von ihren Töchtern mit Kaffee und Kuchen bewirtet. (Archiv Full)

Jeder Kursabschluss wurde im Kolpingheim im Beisein der Eltern, der Lehrer, des Stadtpfarrers, des Landrats und des Bürgermeisters gefeiert. Zum Programm gehörten auch Tanzveranstaltungen, die Karl Stöckner auf seinem Akkordeon musikalisch begleitete. Die Mädchen trugen zum Abschluss ihre selbstgenähten Kleider. (Archiv Full)

Zum Osterfest bekam jedes Mädchen ein Osternest. Hier bemalen sie gerade Ostereier. (Archiv Full)

Die zukünftigen Hausfrauen bei der Arbeit. (Archiv Full)

Hauswirtschaftskurs – Kochkurs im Pfarrhaus. Gekocht wurde in zwei Gruppen) (Archiv Full)

Der Hauswirtschaftskurs auf einem Ausflug nach München (13. 5. 1955)
Mit dem Reiseunternehmen Anton Neder, Hammelburg. (Archiv Full)