Hammelburger-Album



Der blaue Hut auf dem Turm der Burg Saaleck

In stillen Winternächten kann man von der Burg Saaleck ein schreckliches Wimmern und Wehklagen vernehmen. Der Volks­mund sagt: "Das ist das Burgfräulein, das um Mitternacht seine Gruft verläßt und durch die Burgräume irrt, denn eine schwere Schuld belastet ihr Gewissen."

Vor vielen hundert Jahren zog sie aus Tirol hierher zu ihren Verwand­ten. Ihre bezaubernde Schönheit war bald weit und breit bekannt und viele Ritter zogen auf die Burg, um die Maid zu verehren und um ihre Liebe zu buhlen. Alle waren von ihrem Äußeren so fasziniert und geblendet, daß alle Ver­ehrer den wahren Teufel von Stolz, Herzenskälte und Grau­samkeit, der in ihr steckte, nicht erkannten.

Sie hingegen verstand es meisterhaft, Ritter und Burgherren an sich zu locken und sie zu betören. Wenn einer in ihre Netze ging, lag er ihr zu Füßen. Sie jedoch führte ihn lächelnd in eine Kemenate und entschuldigte sich nach einem kurzen Flirt, daß sie ihn für einen Augenblick alleinlassen müsse. Plötzlich öffnete sich dann eine andere Tür, be­waffnete Knechte stürzten auf den Ahnungslosen, fesselten und beraubten ihn und warfen ihn in den finsteren Burg­turm, wo er eines erbärmlichen Todes starb.

Als dieses Schicksal mehrere Adelige getroffen hatte, san­nen die Angehörigen auf Rache, um dieses ruchlose Treiben ein für alle Male zu beenden.

Gemeinsam eroberten sie das Schloß, setzten sich in den Besitz aller Wertsachen und erreichten, daß die "herzlose Schönheit" die gleiche Strafe erlitt wie alle verschmähten Rittersleute.

Die Spitze des Turmes aber wurde mit einem blau schimmern­den eisernen Tirolerhut bedeckt, um stets an die Schreckenszeit der Tirolerin zu erinnern.

(aus Lisiecki, Josef: Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1988)